Menü Schließen

Wie kam es zu meinem Logo? Eine gute Frage. Inspiriert wurde ich 2020 im Rahmen meiner persönlichen “Erneuerung” durch einen Vortrag von Dieter Lange – einem sensationellen Speaker, Coach und Trainer.

Zum einen sind es faszinierende Wesen, zerbrechlich, leicht, elegant – fast naiv in der Luft mit so wundervollen Farben, symetrisch mit harmonischen Zeichnungen, zum anderen gäbe es Sie nicht, wenn es die VERÄNDERUNG nicht gäbe. Wie Schade.

Wir hätten nur Raupen. Raupen mit Fluggeräuschen am Boden; Raupen, die sich Flügel “anstecken”. Größer und bunter wären die Raupen natürlich auch. Ein regelrechter Wettbewerb würde existieren. Bunte, dicke, lackierte, tätowierte, folierte – genau: Raupen. Habt Ihr schon mal eine Raupe beobachtet? Wenn ich in der Natur bin, im Wald spazieren gehe, dann sehe ich sie immer zielstrebig auf das nächste Blatt zu marschieren und fressen, fressen, fressen. Wie als wenn es nichts Anderes auf dieser Welt gäbe. Ob Sie wohl weiß, dass Sie irgendwann mal in die dritte Dimension entschweben wird…?

Da es im Coaching um persönliche Veränderung(en) geht, die die meisten Menschen gar nicht mögen – die Komfortzone ist schon viel, viel angenehmer – habe ich mir dieses Symbol für mein Logo ausgesucht. Als Feedback haben ich schon einige Fragen bekommen. Warum ein Schmetterling? Der ist aber gar nicht “männlich und so stattlich wie Du wirkst”.

Aha. Nun, ich habe auch meine weichen, sensiblen Seiten. Keine Frage. Zudem habe ich beim Design darauf geachtet, dass der Schmetterling etwas spitzere Flügel bekommt, um den männlichen Anteil auch entsprechend zum Schwingen anzuregen.

Übrigens, die Raupe hat es auch schon in Ihrer DNA eingebaut, dass Sie sich zum richtigen Zeitpunkt zu einem Schmetterling verändern wird. Wir Menschen haben alle Veränderungen die notwendig für uns sind, auch schon eingebaut. Ich glaube ganz fest daran.

Das nächste Mal fällt mir gerade ein, könnte es auch eine Hummel sein. Warum – Ihr ahnt es schon. Physikalisch kann Sie gar nicht fliegen. Aber sie tut es. Warum? Weil sie es kann und nicht darüber nachdenkt! Wieder ein Glaubenssatz weniger.

Herzliche Grüße
Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.